Innovative Produkte

In dieser Rubrik möchten wir Ihnen innovative Produkte unserer Mitglieder vorstellen. Ganz gleich, ob Injektionsvorrichtungen für Risse in Betonteilen, Multifunktions-Messgeräte oder flexible Fassadendämm-Platten - hier finden Sie eine Vielzahl nützlicher Produkte. Viel Spaß beim Stöbern!  


Desoi GmbH entwickelt neues Verfahren zur Bauwerkssanierung: vorkonfektionierte Injektionsschalung

Ob in Fußgängerunterführungen, Versorgungskanälen oder bei Brücken: Undichte Dehnfugen sind keine Seltenheit und führen häufig zu großen Schäden am Bauwerk. Die Ursachen für diese Mängel sind vielfältig. Planungsfehler, unsachgemäße Ausführung, mechanische Beschädigungen oder Alterungsprozesse können undichte Dehnfugen hervorrufen.

In vielen Fällen ist eine Sanierung des betroffenen Objekts durch den planmäßigen Einsatz von Injektionstechnik möglich. Allerdings gestaltet sich das Abdichten als sehr kompliziert und zeitintensiv – etwa durch die umfangreichen Bohrarbeiten für die Injektionspacker oder durch eine aufwändige Abschalung der defekten Fuge. Um diese Arbeitsabläufe zu vereinfachen und zu beschleunigen, hat das Team der Desoi GmbH ein neues Injektionsverfahren entwickelt: das Verpressen undichter Dehnfugen mittels Injektionsschalung. Durch eine vorkonfektionierte Schalung mit integrierten Gummidichtlippen und Bohrungen lassen sich die Injektionspacker unkompliziert einsetzen, um undichte Dehnfugen nachträglich abzudichten.

„Die vorgefertigte Injektionsschalung ist einfach und schnell einzubauen. Das zeitaufwändige Bohren von Löchern für die Bohrpacker entfällt ebenso wie die Gefahr von Kantenausbrüchen beim Bohren oder das Verschließen der Bohrkanäle nach dem Injizieren“, erklärt Desoi-Geschäftsführer Michael Engels. Dieses Verfahren ist weitestgehend witterungsunabhängig. Die einzelnen Schritte der Injektionsschalung lassen sich einfach erklären: Die defekte Fuge wird auf der raumseitigen Bauteilseite durch den Einsatz der Injektionsschalung abgedeckt. Die Injektionspacker werden in die vorgesehenen Bohrungen eingesetzt. Integrierte Dichtlippen sorgen für einen dichten Anschluss der Schalung am Bauwerk.

Neben der Arbeitserleichterung und der Zeitersparnis bietet der Einsatz der Injektionsschalung einen weiteren Vorteil: War die Sanierung von Bauwerken wie Brücken oder Unterführungen bislang mit erheblichen Behinderungen für den Straßenverkehr verbunden, können diese Einschränkungen jetzt maßgeblich reduziert werden. 


WasserAufnahmeMessgerät WAM 100 B

Gebäude mit historischen Fassaden erhielten in den vergangenen Jahren immer häufiger Innendämmungen, verbunden mit erhöhter Gefahr der Auffeuchtung der Wände z. B. durch Schlagregen. Sehr bedeutsam ist daher eine genaue Untersuchung der Schlagregensicherheit und Wasseraufnahme von Fassaden bereits bei der Sanierungsplanung. Bisher werden hierfür zerstörende Laborverfahren oder zerstörungsfrei, aber kleinflächig arbeitende Prüfgeräte eingesetzt. 

Das neue WasserAufnahmeMessgerät WAM 100 schafft hier Abhilfe. Durch die große benetzte Wandfläche von 40 x 30 cm wird mit dem WAM 100 ein repräsentativer Fassadenbereich erfasst. Das gravimetrische Messprinzip erlaubt eine hohe Messgenauigkeit von bis zu 0,05 kg/(m² h). 
Damit ist es erstmals möglich, den Schlagregenschutz einer bestehenden Fassade zerstörungsfrei, großflächig und repräsentativ zu erfassen. Speziell bei nachträglichen Hydrophobierungen bietet dies die Möglichkeit, unterschiedliche Produkte direkt am Bauwerk zu testen und eine geeignete Auswahl zu treffen.
Basierend auf einer Entwicklung des Fachgebiets Bauphysik der HTWK Leipzig und in Kooperation mit hf sensor weiterentwickelt, stellt Ihnen die hf sensor GmbH Leipzig nunmehr das WAM 100 erstmals als professionelles Messgerät zur Verfügung.


Desoi-Injektionsvorrichtung: Risse in Betonteilen – einfache Instandsetzung

Risse in Betonteilen – einfache Instandsetzung mit der Desoi-Injektionsvorrichtung

Risse im Bauwerk sind ohne Frage ein ernstzunehmendes Problem. Schließlich können sie je nach Tiefe die Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit von Bauteilen beeinträchtigen.

Eine einfache und zugleich effektive Lösung bietet jetzt die Desoi GmbH. Das hessische Unternehmen hat eine neue Technik entwickelt, womit sich Risse nachträglich abdichten oder kraftschlüssig schließen lassen. Sie wird eingesetzt, wenn wenig Druck und eine lange Verweilzeit zur Sicherstellung des Injektionserfolges benötigt wird. Die Injektionsvorrichtung ist für Reaktionsharze und mineralische Materialien geeignet.

Im Gegensatz zu bisherigen Methoden lässt sich das Verfahren unkompliziert anwenden und ist zugleich materialschonend. Die Risse können geschlossen werden, ohne die Oberfläche des Mauerwerks oder der Sichtbetonflächen zu schädigen. Dazu wird mit dem Materialzylinder der Injektionsvorrichtung das entsprechende Füllmaterial aufgezogen und mit Hilfe eines Klebepackers und einem Druck von ca. 0,5 bar direkt in den Riss eingebracht. Da es sich bei der Injektionsvorrichtung um ein selbstständiges mechanisches System handelt, ist kein weiterer Maschineneinsatz notwendig.


Nachschlagewerk für Bauspezialisten: 2. Auflage des Desoi Injektions-Abc ab sofort erhältlich

Ein idealer Begleiter durch die Welt der Injektion: Ab sofort ist die 2. Auflage des Injektions-Abc erhältlich. Das Nachschlagewerk – herausgegeben von der osthessischen Desoi GmbH – enthält maßgebliche Ergebnisse aus 30 Jahren praktischer Erfahrung. Außerdem sind wichtige Erkenntnisse aus der Zusammenarbeit mit Bauspezialisten, Ingenieuren, Wissenschaftlern und Forschern der Baupraxis eingeflossen. 

Von A wie Abdichtungsplanung bis Z wie Zyklopenmauerwerk findet der Leser auf 160 Seiten alphabetisch sortierte Stichworte, die mit Zeichnungen, Hinweisen und Erläuterungen versehen sind.  Zudem wurden gegenüber der ersten Auflage die Angaben zu geltenden Normen, Richtlinien und Regelwerken aktualisiert. 

Interessierte können das Nachschlagewerk zum Preis von 18,90 Euro direkt über die Webseite des Injektionstechnik-Herstellers –www.desoi.de/injektions-abc – oder über den Onlineversandhändler Amazon beziehen. Außerdem wurde das Injektions-Abc auf der Desoi-Homepage als e-Paper hinterlegt. 


T3000 - ein Gerät für alle (Mess-)Fälle

Energieeffizienz, Schadensanalyse, Klimakontrolle und vieles mehr!

Das T3000 von Trotec ist die neue Generation der Multifunktions-Messgeräte zur professionellen Anwendung in den verschiedensten Einsatzbereichen des Baugewerbes, der Industrie, für die Labor- und Umweltmesstechnik, zum Beispiel für die Qualitätskontrolle bestimmter Gewerke, Leckageortung, Feuchtemessung, Bauwerksdiagnose, Dichtigkeitsprüfung etc. Das Messgerät erfasst, misst und dokumentiert mit unterschiedlichen Sonden und Sensorköpfen Material- und Luftfeuchte, Luftströmungen, Spurengase und vieles mehr. Aufgrund seines „MultiMeasure“-Prinzips ermöglicht das Gerät durch kombinierte Messungen und erweiterte Darstellungsoptionen schnelleres und leichteres Arbeiten. Rund 20 verschiedene Sensoren und Elektroden liefern mit sehr hoher Genauigkeit sichere Messresultate. Für besonders präzise Ergebnisse sind bereits viele Daten hinterlegt, zum Beispiel die Kalibrierkurven zu ca. 5.000 verschiedenen Holzsorten für die Messung von Holzfeuchte. Dabei erkennt die universelle SDI-Schnittstelle die Bauart der verschiedenen SDI-Sensoren selbsttätig.

Auch die Bedienung ist durch die ausgefeilte Kombination aus Tastenfeld und Touchscreen intuitiver und somit einfacher. Außerdem bietet die neu entwickelte Software „MultiMeasure Studio“ neben regelmäßigen Updates neue Funktionen für Datenexport (z.B. Excel®) und Visualisierung. Die erfassten Werte können auf unterschiedliche Arten aufbereitet werden. Fast alle Sensoren des Vorgängermodells T2000 sind auch mit dem neuen T3000 weiterhin einsetzbar.


Neue Maßstäbe für mineralische Dichtungsschlämmen

Schomburg setzt mit der Weiterentwicklung der selbstvernetzenden, reaktiv abbindenden Abdichtung AQUAFIN-RS300 neue Maßstäbe. Die mineralische Abdichtung des ostwestfälischen Baustoff-Spezialisten bietet dem Verarbeiter ein erweitertes Anwendungsspektrum – von der Fliesenverbund-Abdichtung bis hin zur Hybrid-Bauwerksabdichtung.

Diese Abdichtung mit seiner vielseitigen Verwendungsmöglichkeit ist das Ergebnis einer innovativen und marktanalytischen Entwicklung. Die neue Abdichtung verfügt über einzigartige Hybrideigenschaften. Das Hochleistungsspektrum erstreckt sich über den Einsatz als Bauwerksabdichtung im erdberührten Bereich, Sockelabdichtungen, Behälterabdichtungen bis hin zur Abdichtung im Verbund mit Belägen und Bekleidungen aus Fliesen und Platten in mit Wasser hoch beanspruchten Innen- und Außenbereichen, wie Schwimmbädern, Schwimmbadumgängen, Balkonen und Terrassen.

Durch das selbstvernetzende Abbindeverhalten ist AQUAFIN-RS 300 nicht auf laborklimatische Umgebungsbedingungen jenseits der 20 Gradmarke und Luftfeuchten um 50% angewiesen. Das induzierte intelligente Vernetzungssytem dieser Reaktivschlämme entzieht dem Abdichtungsfilm chemisch Wasser und  trocknet dadurch nahezu witterungsunabhängig aus. Die im Labor ermittelten Klimadaten ergeben selbst bei 4°C und 90% relativer Luftfeuchte eine Durchtrocknung innerhalb 24 Stunden. Aufgrund dieser Produkteigenschaften wird ein Zugdehnungsverhalten der Dichtschicht bereits nach einem Tag erreicht, wofür klassische MDS – Produkte nachweislich 28 Tage benötigen.

Hybrid-Bauwerksabdichtung 

Im Bereich der erdberührten Bauwerksabdichtung bietet die mineralische Reaktivabdichtung ein vielseitiges Anwendungsspektrum mit Hybrideigenschaften, da sie sich auch dickschichtig, ähnlich der Bitumen-Dickbeschichtung, verarbeiten lässt. Dabei bietet die angehnehme und leichtgängige Verarbeitung der bitumenfreien Reaktivabdichtung dem Verarbeiter deutliche Vorteile. Die Probleme der bekannten Blasenbildung von bituminösen Abdichtungen bei starker Sonneneinstrahlung konnten nahezu eliminiert werden. Zudem wird hiermit der oft geforderte, schnelle Baufortschritt erreicht um Baugrubenverfüllungen und Anschlussbeschichtungen frühzeitig ausführen zu können. In den Sommermonaten ist dies in der Regel kein Problem gewesen, jedoch gerade in den feuchten oder kalten Jahreszeiten kam es bei mineralischen Dichtungsschlämmen und Bitumen-Dickbeschichtungen oft zu Zeitverzögerungen. 

Innenabdichtungen

Bei auszuführenden Innenabdichtungen sind die Poren im Untergrund vollständig mit Wasser gefüllt und die Wandtemperatur ist in der Regel niedrig. Meistens ist zudem eine hohe Luftfeuchtigkeit im inneren vorzufinden. In diesem Falle ist die Vernetzung von Standard Dichtungsschlämmen sehr langsam. Eine zu frühe Belegung mit Sanierputzsystemen kann zu Hohllagen bzw. zur Rissbildung des Putzes und folglich zur Undichtigkeit der Abdichtung führen. Auch in diesem Anwendungsfall bietet die schnelle Durchtrocknung der Abdichtung den Vorteil eines schnellen Baufortschritts, verbunden mit einer Erhöhung der Anwendungssicherheit. Dies führt zu einer Minimierung des Schadensfall-Risikos.

KONTAKT:

SCHOMBURG GmbH
Jörg Pohlmann
Marketing/Kommunikation

Aquafinstr. 2-8
D-32760 Detmold
www.schomburg.de

Tel.:  (+49) 5231/953-326
Fax.: (+49) 5231/953-6326 
joerg.pohlmann(at)schomburg.de


WEBAC®5611 - MITTELALTERLICHE BURG INNOVATIV RESTAURIERT

Die Wartburg in Eisenach ist eine der am besten erhaltenen Burgen des Mittelalters in Deutschland und geht auf das Jahr 1067 zurück. Im Verlauf der Jahrhunderte wurde sie mit Bauwerken der Romanik, Gotik und Bauteilen aus dem 19. Jahrhundert zu einer weiträumigen Burganlage ausgebaut und erlangte nicht zuletzt Berühmtheit als Zufluchtstätte Martin Luthers. 

Die ca. 800 Jahre alte, südliche Wehrmauer besteht aus großformatigen, dichten Natursteinen, deren Mörtelfugen stark verwittert waren. Das Mauerwerk wurde stark durchfeuchtet, insbesondere in der Verbundzone Naturstein-Mörtel konnte Wasser eindringen und sich im klüftigen Innenbereich ansammeln. Eine starke, flächige Durchfeuchtung des Mauerwerks und Schäden durch Frost-Tau-Wechsel waren die Folge. Um das Problem dauerhaft zu lösen, mussten die oberflächennahen Fugen und die Verbundzone Naturstein-Mörtel so abgedichtet werden, dass kein Wasser mehr eindringen konnte. Hier war ein Mörtel zur Neuverfugung gefragt, der dem Mauerwerk angepasst war und die Anforderungen der Denkmalpflege an Reversibilität erfüllte.

Durch umfangreiche Voruntersuchungen wurde die Eignung der 1-K Bitumen-Acylat-Dispersion WEBAC®5611 nachgewiesen, die Zugfestigkeit des Materials beträgt ca. 0,3N/mm² und liegt damit deutlich über der des verbauten Mörtels. Zur Sanierung der Wehrmauer wurde zunächst der oberflächennahe Fugenmörtel ca. 3–5 cm tief entfernt. Danach wurden die Fugen durch das Aufbringen von WEBAC®5611 abgedichtet und abschließend mit Mörtel neu verfugt. Durch diese Maßnahmen wurde die Verbundzone Naturstein-Mörtel so abgedichtet, dass kein Oberflächenwasser mehr eindringen kann. Das unterschiedliche Schwind- und Dehnungsverhalten der Materialien (bedingt zum Beispiel durch jahreszeitliche Temperaturschwankungen), wird durch WEBAC®5611 mühelos ausgeglichen. Wieder einmal hat das seit Jahren bewährte WEBAC®5611 seine besondere Eignung zum Einsatz im Denkmalschutz bewiesen und das WEBAC® Team ist froh, einen Beitrag zum Erhalt des Weltkulturerbes Wartburg geleistet zu haben.


Webac®1610 - historische Handelskammer Hamburg

Sanierung der historischen Handelskammer Hamburg am Adolphsplatz

Sanierung des städtebaulichen Kleinods: Die Bausubstanz wurde erhalten, das Tragwerk stabilisiert und die Feuchtigkeit ausgeschlossen.

Keine leichte Aufgabe erwartete die ausführende Firma, als sie die Sanierung der historischen Handelskammer Hamburg am Adolphsplatz übernahm. „Horizontalsperre in Ziegelmauerwerk, Gewölben-Decken-Verfestigung“, so lautete der Auftrag und dies in einem Gebäude, das eines der ältesten nichtkirchlichen Bauwerke Hamburgs ist, im italienischen Renaissance-Stil von 1839 bis 1841 errichtet und seit rund 170 Jahren Sitz der Handelskammer. Im Krieg stark beschädigt, wurde das Gebäude wieder aufgebaut und 1952 unter Denkmalschutz gestellt. Durch die nahe Alster und die Untergrundbeschaffenheit ist die untere Bausubstanz ständiger Feuchtigkeit ausgesetzt. Große Auswirkungen hatte der U-Bahnbau von 1912: damals wurde der Grundwasserspiegel abgesenkt, wodurch es nachträgliche Setzungen gab – mit der Folge, dass Teile der Kellergewölbe Feuchtigkeit und Risse aufwiesen . Eine Abdichtung der Kellergewölbe und Stabilisierung der Gewölbedecke unter der Commerzbibliothek war daher erforderlich. Die historische Bausubstanz befand sich in einem guten Zustand. Die Wände des Kellergeschosses sind größtenteils ca. 1m dick, ebenso die Querschnitte der tragenden Pfeiler.

Ziel der Sanieung war es, die aufgetretenen Risse im Gewölbemauerwerk kraftschlüssig zu verkleben und zu verschließen. Dabei wurde WEBAC®1610 als verfestigendes Material ausgewählt und eingesetzt.

Die Stärke der einzelnen Gewölbedecken schwankte zwischen 11,5 cm und 24 cm, was die Sanierung erschwerte. Die Risse in den Gewölbekappen wurden kreuzweise oder direkt mittig angebohrt und dann mit Schnellzement verdämmt, um ein Auslaufen des Harzes zu verhindern. Das Produkt WEBAC®1610 wurde mit wenig Druck verpresst, um ein Abwandern des Harzes in die über der Decke liegende Zwischenschicht aus Sand und Kies zu verhindern. Die historische Bausubstanz sowie die Statik des Gebäudes in den problematischen Bereichen konnte mit dem Produkt WEBAC®1610 wieder hergestellt werden und damit bleibt das Bauwerk für kommende Generationen erhalten. 


Multitherm AERO

Aerogele bestehen aus bis zu 99% Luft und werden als hocheffiziente Isolatoren seit Jahren in der Raumfahrt eingesetzt. HECK MultiTherm hat nun alle Vorteile dieses Wunderstoffs mit einer wegweisenden Produktpalette in die Baupraxis überführt.
Mit einer Wärmeleitfähigkeit ? (R) von 0,018 W/(m*K) reduziert sich die Materialstärke im Vergleich zu anderen Dämmstoffen bei gleichem Dämmwert mit MultiTherm AERO um mehr als die Hälfte.
Linke Hälfte: Herkömmliche Dämmstoffe, Luftmoleküle können sich berühren. Rechte Hälfte: In der feinen Struktur des Aerogels können sich eingeschlossene Luftmoleküle nicht berühren. Eine Weitergabe von Wärme ist so nicht möglich.
Egal ob schwungvolle Architektur oder historische Fassaden – aufgrund seiner Flexibilität und äußerst geringen Materialstärke passt sich MultiTherm AERO perfekt an ungleichmäßige Oberflächen an und erhält deren ursprünglichen Charakter.

MultiTherm AERO: Extrem dünne und flexible Fassadendämm-Platte revolutioniert den WDVS-Markt.

Äußerst anschmiegsam

Der Verdruss ist oftmals groß bei Architekten, Planern und Verarbeitern, wenn es wieder einmal, bei aller Notwendigkeit, aus bautechnischen Gründen nicht möglich ist, ein Wärmedämm-Verbundsystem zu platzieren. Da ist die Mineralwolle-Platte zu dick, die Polystyrol-Version zu starr – den Möglichkeiten waren bislang Grenzen gesetzt. Doch gemäß dem Motto des 1894 geborenen deutschen Raketenforschers und Raumfahrtpioniers Hermann Oberth, der sagte: „Es ist auf der Welt nichts unmöglich, man muss nur die Mittel entdecken, mit denen es sich durchführen lässt“, forschte HECK MultiTherm intensiv an einem Wärmedämm-Verbundsystem ohne Beeinträchtigungen, eines, das dünn genug ist, formbar genug ist, leicht genug ist, ebenso leistungsfähig, äußerst hitzebeständig, nicht brennbar, diffusionsoffen, wasserabweisend, schall-absorbierend und dabei mit hervorragenden Werten hinsichtlich der Wärmeleitfähigkeit. 

Das neue Wärmedämm-Verbundsystem MultiTherm AERO bündelt all diese herausragenden Features. Basierend auf einer neu entwickelten, äußerst flexiblen und dabei extrem dünnen Fassaden-Dämmplatte gehört die Zeit der Kompromisse der Vergangenheit an. Ob es sich um die Umsetzung ausgefallener architektonischer Ideen, die Realisierung bautechnischer Herausforderungen oder die Verwirklichung ästhetischer Ansprüche handelt – das neue Wärmedämm-Verbundsystem MultiTherm AERO revolutioniert den bestehenden WDVS-Markt und schließt  eine jahrzehntelange Lücke. MultiTherm AERO gibt bislang nicht umsetzbaren Visionen Flügel bei höchster Funktionalität. 

Die Raumfahrt stand Pate

Nicht von ungefähr kommt das genannte Zitat aus der Raumfahrt, gaben doch entsprechende Hightech-Materialien entscheidende Impulse bei der Entwicklung des neuen Wärmedämm-Verbundsystems MultiTherm AERO. Das Zauberwort heißt Aerogel, das in aufwendigen chemischen Verfahren entwickelt wurde. Das Geheimnis: Anders als bei Gelen ersetzt bei diesem Material Luft fast vollständig den Wasseranteil, ohne jedoch seine netzartige, äußerst feine Struktur zu verändern, die es möglich macht, Luftmoleküle fest einzuschließen und so die einzigartige Isolationsfunktion zu erzielen.

Es ist ganz sicher nicht vermessen, von einem Durchbruch auf dem WDVS-Markt zu sprechen. Mehreren Lagen dünnem und flexiblem Vlies verdankt die neue Dämmplatte MultiTherm AERO ihre wertvollen Eigenschaften. Im Vergleich zu herkömmlichen Dämmplatten konnte die Materialstärke bei MultiTherm AERO um mehr als die Hälfte reduziert werden. Bislang undenkbar, schmiegt sich die extrem dünne und bei geringen Stärken flexible Dämmplatte in jeden Winkel einer Alt- oder Neubaufassade oder kommt überall dort zum Einsatz, wo wenig Raum für Wärmedämmung zur Verfügung steht, z.B. in Fluchtwegen oder Hinterhöfen, in Eingangsbereichen oder an Balkonen. Der Wert und die Rentabilität jeder optimal gedämmten Immobilie steigt.

Überdurchschnittliche Werte

Die deutliche Reduzierung  der Dämmplattenstärke gilt keinesfalls für ihre Wärmeleitfähigkeit. Mit einem hervorragenden Wert von 0,018 W/(m*K) kann sich MultiTherm AERO uneingeschränkt mit jeder herkömmlichen Dämmplatte messen und bietet somit die höchste Leistung in allen Disziplinen bei WDV-Systemen.

Auch in puncto Feuer- und Hitzebeständigkeit übertrifft dieser innovative Werkstoff alle Anforderungen und erreicht mit Baustoffklasse A (nicht brennbar) den höchstmöglichen Brandschutz. Durch seine extrem guten wasserabweisenden Eigenschaften und hohe Diffusionsfähigkeit ist das neue Dämmsystem zudem an Gebäuden mit hoher Durchfeuchtung die ideale Lösung – Schimmelbildung undenkbar. Dank seiner feinporigen Nanostruktur erreicht MultiTherm AERO auch beim Lärmschutz bei fachgerechter Ausführung ausgezeichnete Werte. Das Dämmwunder schafft eine Schallreduzierung von bis zu zehn Dezibel, was subjektiv als Halbierung der Lautstärke empfunden werden kann. Beim neuen Komplettsystem MultiTherm AERO konnte und sollte im Vergleich zu herkömmlichen Wärmedämm-Verbundsystemen auf nennenswerte Neuerungen bei der Verarbeitung verzichtet werden, nicht natürlich auf die Anpassung und Optimierung der Systemkomponenten.  Je nach Bedarf ist die MultiTherm AERO Dämmplatte in verschiedenen Stärken bzw. Lagen erhältlich. Der Untergrundvorbereitung folgt der Klebevorgang mit dem modifizierten Klebe- und Armierungsmörtel MultiTherm AERO K+A. Zusätzlich verdübelt erhält auch die neue, formbare Dämmplatte eine Armierungsschicht, einen Oberputz und optional eine Schlussbeschichtung zur optimalen Dämmung und als Schutz gegen Feuchtigkeit, z.B. mit Siliconharzfarbe. Nur die Top-Produkte der Marken HECK und Rajasil, die im Rahmen von intensiven Tests perfekt auf das neue High-Tech-Dämmsystem MultiTherm AERO abgestimmt wurden, haben das Siegel „AERO READY“ erhalten.

MultiTherm AERO heißt das Wärmedämm-Verbundsystem der Zukunft. Ein Superlativ auf dem WDVS-Markt!

BASF Wall Systems
GmbH & Co. KG
95615 Marktredwitz
Telefon:    +49 9231 802-0
www.wall-systems.com 
Marketing


Neues Rajasil Rapid-System sorgt im Eiltempo für hervorragende Innenabdichtungergebnisse

Das Innenabdichtungssystem Rajasil RAPID reduziert die Verarbeitungszeiten gegenüber herkömmlicher Bauwerksabdichtung drastisch

Geschwindigkeit ist keine Hexerei… fast möchte man anfangen, an diesem alten Sprichwort zu zweifeln! Abdichtung, Dämmung, Anstrich -  mit dem neuen Innenabdichtungssystem Rajasil RAPID ist es an nur einem Tag möglich, sicher, professionell  und wirtschaftlich kleinere Flächen komplett zu sanieren! Während herkömmliche Innenabdichtungssysteme bis zu sechs Arbeitsgänge und sechs Produkte benötigen, kommt das neue Rajasil RAPID aus dem Hause BASF Wall Systems durch die Multifunktionalität der Systemkomponenten mit nur drei Schritten und drei Produkten aus. Das bedeutet eine enorme Zeitersparnis und Vereinfachung in jeder Hinsicht: Entschieden kürzere Verarbeitungs- und Standzeiten, keine Mehrfachanfahrten sowie unkompliziertere Auftrags-planungen und Einweisungen sind nur einige unschlagbare Argumente. Auch die Kalkulation kleinerer Projekte wird mit dem neuen Innenabdichtungssystem für den Verarbeiter wieder interessant. 

Rajasil RAPID bietet Highspeed – Innenabdichtung, kompromisslos hinsichtlich Qualität und Ergebnis. Es ist ein aufeinander abgestimmtes System und dabei immer drei Schritte voraus!
 
Rajasil RAPID: Überlegen, zeitgemäß und unkompliziert
Es müssen nicht immer komplexe Sanierungsobjekte sein, gerade für einzelne Räume, insbesondere feuchte Kellerräume in Ein- oder Zweifamilienhäusern, die wieder nutzbar gemacht oder einer anderen Nutzung zugeführt werden sollen, ist das neue, mineralische Innenabdichtungssystem Rajasil RAPID bestens geeignet. Drei Arbeitsschritte und drei Produkte machen es möglich:  Der Sperrputz Rajasil SPP RAPID sorgt für die Vorabdichtung, dient der Egalisierung der Wände und ist zugleich Spritzbewurf. Die perfekte Abdichtung geschieht im zweiten Arbeitsschritt mit Rajasil DS RAPID Dichtungsschlämme. Dieses Produkt fungiert gleichzeitig als Haftbrücke für den im letzten Vorgang aufzubringenden Dämmputz Rajasil DP RAPID. Mit dem Rajasil DP RAPID bildet ein besonders saugfähiger, wärmedämmender Dämmputz die Schlussbeschichtung des neuen Rajasil Innenabdichtungssystems. Durch diese integrierte Wärmedämmung ist der Hausbesitzer bei gutem Raumklima auch energetisch auf der sicheren Seite. In der Farbe weiß liefert der Rajasil DP RAPID gleichzeitig  eine saubere Oberfläche, die keines weiteren Anstrichs bedarf. 
Beim Innenabdichtungssystem Rajasil RAPID entfällt damit der Spritzbewurf als Untergrund, da der Sperrputz von Rajasil RAPID, dank seiner ausgezeichneten Oberflächeneigenschaften, als Untergrund für die Dichtungsschlämme fungiert. Der Dämmputz kann außerdem ohne lange Standzeiten direkt auf die Dichtungsschlämme aufgebracht werden. Lange Antrocknungszeiten bleiben somit aus und das bei hervorragenden Haftungseigenschaften aller Systemkomponenten.

Bestehend aus nur drei Komponenten, in nur drei Schritten zu verarbeiten, stellt das neue Rajasil RAPID ein unkompliziertes, überlegenes und zeitgemäßes Produkt dar, interessant auch für den Maler!

BASF Wall Systems
GmbH & Co. KG
95615 Marktredwitz
Telefon:    +49 9231 802-0
www.wall-systems.com 
Marketing

Kontakt

Wir freuen uns auf Sie!

Bundesverband Feuchte &
Altbausanierung (BuFAS) e.V.

Am Dorfanger 19
18246 Groß Belitz

+49 (0) 38466 / 339816
+49 (0) 173 203 28 27

post@bufas-ev.de

Terminkalender

Seminar Garten- und Lansdchaftsbau sowie Gebäudeanschlüsse

Bauweisen - Schäden udn deren Vermeidung 11. November 2017, Hannoverweiterlesen >


28. Hanseatische Sanierungstage

"Erfolgreich sanieren-normativ oder sachverständig?" 02.11. - 04.11.2017, Heringsdorf.weiterlesen >


Veranstaltungen des OFI-Forschungsinstituts Wien

Hier finden Sie die Veranstaltungstermine des OFI-Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik:weiterlesen >