Slide Nachwuchs-Innovationspreis

Bauwerkserhaltung

Nachwuchs-Innovationspreis
Bauwerkserhaltung

Seit 2002 lobt der BuFAS den Nachwuchs-Innovationspreis Bauwerkserhaltung aus. Auch in diesem Jahr richtet sich der Wettbewerb an Studierende, welche erfolgreich ihre Bachelor-, Master- oder Diplom- sowie Doktorthesis in den verschiedenen Fachrichtungen (z. B. Architektur, Ingenieurwesen, Restaurierung sowie Naturwissenschaften) der Hochschulen und Universitäten absolviert haben.


Im Vordergrund des Wettbewerbs stehen innovative Lösungen im Bauwesen, speziell für das Bauen im Bestand und die Altbausanierung. Hervorzuheben sind insbesondere die Themenbereiche zerstörungsarme und -freie bauwerksdiagnostische Untersuchungsmethoden, aber auch interessante alternative Sanierungskonzepte, Sanierungen im Denkmalbereich mit innovativen Methoden sowie die Erhaltung von Bauwerken/Denkmalen durch neue Nutzungen. Wichtig ist den Ausrichtern ein erkennbarer Bezug zu einem nachhaltigen Umgang mit der Bausubstanz und unserem kulturellen Erbe.

Die eingereichten Arbeiten werden nach ihrem wissenschaftlichen und technischen Bezug zum Bauen im Bestand bewertet, z.B. Nutzen und Anwendbarkeit innovativer Methoden für Bestandsbauten, Nachhaltigkeit und Vision von Sanierungskonzepten, Konzepte für zukunftsfähige Umnutzungen und Erweiterungen von Bestandsbauten, Erhalt von denkmalgeschützten Bauwerken unter Einsatz innovativer Diagnostikverfahren und Kombinationen dieser Aspekte.

 

Die Arbeiten sind abschließend zu bewerten mit den Prädikaten
• Ausgezeichnet
• Sehr gut
• Gut.

 

Das Prädikat „ausgezeichnet“ wird vergeben, wenn der wissenschaftlich-technische Bezug in Methodik und Recherche solide, die Anwendbarkeit bzw. Umsetzung plausibel sowie die gewonnenen Ergebnisse schlüssig nachvollziehbar sind, so dass die Exzellenz der Arbeit eindeutig erkennbar ist.

 

Der Bundesverband Feuchte & Altbausanierung e.V. vergibt mit Unterstützung des Fraunhofer IRB Verlags alljährlich den Wettbewerb „Nachwuchs-Innovationspreis Bauwerkserhaltung“. Mit der Auszeichnung werden herausragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Bauwerkserhaltung gewürdigt. An dem Wettbewerb können sich Studenten, Diplomanden, Doktoranden und Absolventen verschiedener Fachrichtungen – etwa Bauwesen, Architektur, Ingenieurwesen, Restaurierung oder Naturwissenschaften – beteiligen, die das 35. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Eingereicht werden können Arbeiten, die bislang nicht anderweitig ausgezeichnet wurden.

Werde Teil des Wettbewerbs und präsentiere uns deine innovativen Ideen zu den folgenden Themenbereichen:

Die Jury setzt sich aus folgenden Fachleuten zusammen:

  • Zerstörungsarme und -freie bauwerksdiagnostische Untersuchungsmethoden und  praktische Einsätze am Beispielobjekt

 

  • Interessante alternative und nachhaltige  Sanierungskonzepte, die nachweislich erfolgreich waren

 

  • Sanierungen im Altbau- und Denkmalbereich mit innovativen Methoden/Materialien

 

  • Sanierungen im Altbau- und Denkmalbereich mit innovativen Methoden/Materialien
  • Prof. Dipl.-Ing. Axel C. Rahn, BuFAS

  • Prof. Dr. Baurat h.c. Michael Balak, BuFAS

  • Prof. Dr. rer. nat. Dipl-Phys. Constanze Messal, BuFAS

  • Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Andreas Kolbitsch, TU Wien

  • Dipl.-Ing. Thomas Altmann, Fraunhofer IRB Verlag

  • Prof. Dr.-Ing. Harald Garrecht, Präsident WTA-International

  • Dipl.-Ing. Gero Hebeisen, Präsident DHBV

  • Prof. Dr.-Ing. Sylvia Stürmer, HTWK Konstanz

  • Dipl.-Ing. Theresa Keilhacker, Präsidentin Architektenkammer Berlin

  • Prof. Dipl.-Ing. Dietmar Walberg, Technische Hochschule Lübeck

Wettbewerb 2024

Bewerbt Euch jetzt!

Das Formular gibt es hier zum Download.

 

Termine für den Wettbewerb 2024:

 

Anmeldung zum Wettbewerb bis Montag, 25. Juni 2024

 

Einreichung der Beiträge bis Sonntag, 05. Juli 2024, Stichwort „Nachwuchs-Innovationspreis Bauwerkserhaltung 2024“

 

Information der Preisträger durch den Bundesverband Feuchte und Altbausanierung e.V. bis 5. August 2024

 

Auszeichnung der  Preisträger anlässlich der Hanseatischen Sanierungstage vom 7. – 9. November 2024 in Lübeck.

 

Der 1. Preisträger hat die Chance, seine wissenschaftliche Arbeit anlässlich der Hanseatischen Sanierungstage in einem Vortrag vorzustellen. Die Beiträge der Preisträger werden im Tagungsband der 34. Hanseatischen Sanierungstage, verlegt vom IRB Fraunhofer Verlag, veröffentlicht.

 

Die Betreuer der Preisträger*innen sind ebenfalls als Gast zu den Hanseatischen Sanierungstagen eingeladen.

 

Die Preisträger*innen haben außerdem die Möglichkeit, Mitglied des BuFAS (zwei Jahre beitragsfrei) zu werden.

 

Alle Bewerber erhalten als Dank für Ihre Beteiligung eine Einladung zur kostenlosen Teilnahme an den diesjährigen Hanseatischen Sanierungstagen.

Die Preise

1. Preis

  • Diese Medaille
  • 1000,00 EUR in bar
  • 250,00 EUR Büchergutschein – Fraunhofer IRB Verlag
  • die Kostenlose Teilnahme an den Hanseatischen Sanierungstagen sowie die Möglichkeit seine wissenschaftliche Arbeit anlässlich der Fachveranstaltung vorzustellen (max. 30 Minuten Vortrag in Absprache mit der Tagungsleitung)
  • Reise- und Übernachtungskosten

2. Preis

  • 400,00 EUR in bar
  • 150,00 EUR Büchergutschein des Fraunhoferverlags
  • Kostenlose Teilnahme an den Hanseatischen Sanierungstagen
  • Reise- und Übernachtungskosten

3. Preis

  • 200,00 EUR in bar
  • 150,00 EUR Büchergutschein des Fraunhoferverlags
  • kostenlose Teilnahme an den Hanseatischen Sanierungstagen
  • Reise- und Übernachtungskosten

1. Preis

2. Preis

3. Preis

Die 3 Preisträger erhalten zusätzlich ein Jahresabonnement für die Fachzeitschrift „Bausubstanz“ und einen redaktionellen Beitrag (zusätzliche Veröffentlichung der eingereichten Arbeiten).

Die Beiträge aller Preisträger werden im Tagungsband veröffentlicht.

Die Betreuer der platzierten Arbeiten sowie die Antragsteller der nichtplatzierten Arbeiten werden als Gast zur Tagung mit freiem Eintritt eingeladen.

Und dies sind die Preisträger/-innen 2023

Die Auszeichnung der Preisträger erfolgte anlässlich der 33. Hanseatischen Sanierungstage vom 16. – 18. November 2023 in Lübeck.

Die Preisträger*innen haben die Möglichkeit, Mitglied des BuFAS (zwei Jahre beitragsfrei) zu werden.

 

Bewerber/inEinrichtung, BetreuerArt und Thema der Arbeit
1. Platz

Jelena Jankovic
TU Graz

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Gerhard Schickhofer
Dipl.-Ing. Dominik Matzler
Diplomarbeit:

Erhebung der konstruktiven Randbedingungen von Gründerzeitgebäuden als Grundlage für die Nachverdichtung von Dachräumen in modularer Holzbauweise
2. Platz

Amel Karic
TU Wien, Institut für Hoch- und Industriebau,

Univ.-Prof. i.R. Dipl,-Ing.
Dr. techn. Andreas Kolbitsch
Dissertation:

Gründerzeitliche Mauerwerksbauten unter Erdbeben - Dynamisches Tragverhalten, seismische Vulnerabilität und Bemessungsstrategien
3. Platz

Finn Schmid-Bonde
Fachhochschule Potsdam,

Prof. Dr.-Ing. Jörg Röder
Diplomarbeit:

Untersuchung des Raumklimas in der Muschelgrotte im Schlosspark Neuer Garten Potsdam mit Hinblick auf die über den Fußboden ausdiffundierende Feuchte
leider nicht platziert

Jonathan Villing
Universität Stuttgart,
Institut für Werkstoffe im Bauwesen,

Prof. Dr.-Ing. Harald Garrecht,
Diplomarbeit:

Detektion von Spannstahlbrüchen mit der magnetischen Streufeldmessung unter Variation physikalischer und geometrischer Parameter

Studium und Forschung

Förderung wissenschaftlicher Leistungen

Die Zukunft liegt in den Händen des Nachwuchses: Der Verband unterstützt Studenten und Doktoranden bei der Erarbeitung von Abschlussarbeiten oder Dissertationen durch die Bereitstellung finanzieller Mittel. Für jeweils ein Projekt steht eine Förderung in Höhe von 2 000 Euro zur Verfügung.

 

Wenn Sie an einer Förderung interessiert sind, können Sie sich gerne an die Geschäftsstelle des BuFAS e.V. wenden: Bitte senden Sie dazu einen formlosen Antrag mit einer Beschreibung der zu fördernden Arbeit an:

 

Bundesverband Feuchte & Altbausanierung e.V.
Herrn Matthias Ruhnke
Dorfstr. 19
18528 Groß Kubbelkow

oder per E-Mail an: GF@bufas-ev.de